E Liedchen hälft ängden – Alte und neue Lieder aus Siebenbürgen

Die dritte Auflage ist  erschienen! Im Vergleich zu ihren Vorgängerinnen ist sie kleiner, leichter und handlicher.

 

Preis: 21,00 €, zuzüglich 3,00 € Versand.



Herzlich willkommen!

 

In allen Kulturkreisen haben Lieder den Lauf der Jahreszeiten, den Alltag der Menschen, besondere Lebenssituationen und Festtage begleitet. Ein reichhaltiger Schatz an solchen Liedern wurde uns aus Siebenbürgen überliefert und viele Landsleute sind mit diesen Melodien und Texten aufgewachsen.

 

Die Liedersammlung „E Liedchen hälft ängden – Alte und neue Lieder aus Siebenbürgen“ bietet Ihnen die Möglichkeit, die Lieder, die Sie noch aus Kinder- und Jugendzeit kennen, aufzufrischen, die lückenhaft erinnerten Texte zu ergänzen und Melodien aus Noten und Audiodateien (mp3) auf der Homepage weitere Lieder kennenzulernen.

 

Gleichzeitig möchte diese Sammlung dem siebenbürgisch-sächsischen Dialekt, der heute von immer weniger Menschen gesprochen wird, neues Leben einhauchen. Denn es ist erwiesen, dass Lieder überleben, selbst wenn eine Sprache ausstirbt.

 

Die Sammlung umfasst 308 Lieder aus fünf Jahrhunderten auf 370 Seiten: Volkslieder im eigentlichen Sinne und Kunstlieder, die zu Volksgut geworden sind z. B. von Michael Albert, Josef Beer, Frida Binder-Radler, Heinrich und Emil Bretz, Viktor Kästner, Hermann Kirchner, Rudi Klusch, Martin Kutschis, Rudolf Lassel, Josef Lehrer, Grete Lienert-Zultner, Georg Meyndt, Hans Mild, Andreas Nikolaus, Carl und Otto Reich, Carl Römer, Anna Schuller-Schullerus, Andreas Schuller, Christine Maly-Theil, Ernst Thullner.

 

Wenn Sie im Inhaltsverzeichnis stöbern, finden Sie sicher auch Ihre Lieblingslieder z.B. Et såß e kli wäld Vijjeltchen, De Astern, Zeïsken huët se‘ klinzij Nest, Motterhärz, Iwwer de Stapple, Angderm Lirber, Bäm åålde Kirschbum, Äm Hontertstreoch, Kutt, ihr Med, Der Burjbärj, Det Bromerchen, De Bånk, Det Wängertliedchen, Äm Må, Um Brännchen, Da giëler Åålt, Ze Urbijen, Palemitzken, E sachsesch Chrästlied, Mein Burzenland, Leuchterlied, Karpatenlied, Herbstlied oder Willst du Gottes Werke schauen (die Liedanfänge sind nicht immer mit den Liedtiteln identisch).

 

Die meisten Lieder sind mit Akkorden versehen. Chorleiter dürfen sich zudem über etliche drei- und vierstimmige Sätze freuen, davon viele überarbeitet und gesetzt von Prof. Heinz Acker. Alle Mundarttexte ohne erreichbare deutsche Fassung wurden von Rosemarie Chrestels singbar übertragen. 

 

Lesenswert sind auch die Rezensionen und Leserstimmen. Zudem finden Sie Wissenswertes zu den Komponistinnen und Komponisten in den bibliographischen Angaben im Buch und in den Hintergrundinformationen hier auf der Seite.

 

Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Singen und Musizieren!

 

Die Herausgeberinnen Angelika Meltzer und Rosemarie Chrestels